• Navigation
  •  
    Seite empfehlen

    Seite empfehlen

Sechs Argumente für Schlichtung

Keine Kosten

Jedes Schlichtungsverfahren über unser Schlichtungsportal ist kostenfrei - auch für die "unterliegende Partei", die daher nur für die Ansprüche des Gegenübers und nicht für zusätzliche Verfahrenskosten aufkommen muss. Aus diesem Grund muss sich auch die Partei, die die Beschwerde vorbringt, nicht mit dem Gedanken an Prozessrisiko und Kosten herumschlagen.

Hohe Fachkompetenz

Eine hohe fachliche Kompetenz ist gewährleistet. Der Schlichter ist ein Volljurist, also zum Richteramt befähigt, und ist fachlich auf den Bereich des elektronischen Geschäftsverkehrs spezialisiert.

Transparentes Verfahren

Der Schlichter steht neutral zwischen Verbraucher und Unternehmer, während er eine Lösung unter Hinweis auf die bestehende Rechtslage vermittelt. Das Verfahren ist transparent, da es umfangreich durch eine Schlichtungsordnung geregelt ist.

Erheblicher Zeitgewinn

Im Übrigen sind Schlichtungsverfahren in der Regel im Vergleich zu einem Gerichtsverfahren weniger zeitaufwändig. Das gilt insbesondere für Schlichtungsverfahren, die auf elektronischem Wege stattfinden. Frei von Terminabsprachen können hier beide Parteien jederzeit ihre Äußerungen einbringen. Diese zeitversetzte Verhandlung ermöglicht es den Parteien, den Lösungsvorschlag und die Argumente noch einmal in Ruhe zu überdenken, anstatt eventuell spontan, emotionell und unüberlegt zu reagieren. Das Verfahren ist dadurch insgesamt schneller und lässt den Betroffenen dennoch mehr Zeit, sich inhaltlich mit dem Fall auseinanderzusetzen. Auch Beweisdokumente müssen nicht bei einem Termin vorgelegt werden, sondern können zu jeder Tageszeit vom heimischen Computer aus verschickt werden.

Bereits das online verfügbare Formular, über das die Beschwerde eingebracht werden kann, wirkt verfahrensbeschleunigend. So wird der Verbraucher an alle rechtlich relevanten Tatsachen erinnert und muss von Anfang klar äußern, was er fordert. Davon profitiert auch der Schlichter, der den Fall schneller analysieren, dann die Gegenpartei über die Rechtslage informieren und sie zu einer Stellungnahme auffordern kann.

Entspannter Umgang

Schlichtungsverfahren helfen dabei, eine gute Beziehung zwischen Händler und Kunde aufrechtzuerhalten, da beide Parteien freiwillig am Verfahren teilnehmen: Weder muss der Händler befürchten, sofort gerichtlich belangt zu werden, noch muss sich der Verbraucher durch die Formzwänge eines Gerichtsverfahrens verunsichern lassen.

Aufgeschobene Verjährung

Dennoch: Schlichtungsstellen können, müssen aber nicht ein gerichtliches Verfahren ersetzen. Das Schlichtungsverfahren kann von den Parteien jederzeit abgebrochen und der Streitfall unter bestimmten Voraussetzungen vor Gericht gebracht werden. Oft lohnt sich aber ein vorheriger Schlichtungsversuch, ohne dass dadurch Verjährung drohen würde. Denn sofern sich die andere Seite auf eine Verhandlung einlässt, wird die Verjährung gehemmt.

Kooperationspartner

Hier finden Sie weitere Informationen zu unseren Kooperationspartnern.

Trägerstruktur

Der Online-Schlichter ist angesiedelt beim Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz e.V.. Lesen Sie bitte hier weiter

Kostenfallen

Schlichtung setzt Kooperation voraus. Eine solche ist bei Fallenstellern meist nicht gegeben. Bevor Sie Ihren Fall einstellen, lesen Sie bitte hier weiter